FACHARZT FÜR CHIRURGIE, ORTHOPÄDIE UND UNFALLCHIRURGIE

DR. NEDIM YÜCEL

Herr Dr. Yücel absolvierte sein Studium der Humanmedizin an der Universität Düsseldorf. In dieser Zeit hospitierte er u.a. in Cotonou, Benin in Westafrika. 

Nach Abschluss des Studiums erfolgte zunächst die Ausbildung zum Chirurgen bei Prof. Schmidt in Duisburg sowie bei Prof. Troidl in Köln – Merheim. Im Anschluss durchlief Dr. Yücel die klassische Ausbildung zum Unfallchirurgen an der Universität Witten/Herdecke in Köln unter Prof. Bouillon. Neben seiner unfallchirurgischen Tätigkeit war er lange Jahre im Rettungsdienst der Stadt Köln tätig. Hierunter fielen auch regelmäßige Einsätze auf dem Rettungshubschrauber Christoph 3. Zudem war Dr. Yücel als Leitender Notarzt für den Kreis Kleve zuständig.

Nach seiner unfallchirurgischen Ausbildung absolvierte Herr Dr. Yücel zusätzlich eine orthopädische Facharztausbildung im niederrheinischen Wirbelsäulenzentrum bei Prof. Siegling in Emmerich sowie nachfolgend im Alfried Krupp Krankenhaus in Essen unter Prof.   Krödel.

Während seiner orthopädischen und unfallchirurgischen Ausbildung betreute er zudem eine Vielzahl von Sportlern mit unterschiedlichsten Erkrankungen/Verletzungen. Aus diesem Grund wurde er unter der Leitung von Prof. Dr. Tiling zum Fifa-Arzt während der Fussball-WM 2006 am Standort Köln berufen.

Die wissenschaftlichen Schwerpunkte von Herrn Dr. Yücel während seiner universitären Tätigkeit lagen neben der Evaluation von beschichteten Zentralvenösen Kathetern in der Versorgung von Schwerstverletzten. Hierüber veröffentlichte er eine Vielzahl von Publikationen.

Weitere Informationen

Vita

Personalia:

Name:

Dr. med. Yücel 

Vorname:

Nedim

Geburtsdatum:

17. Juni 1967


Studium:

Oktober 88 - Juni 95

Studium der Humanmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 

9. Juni 1995

Vorläufige Approbation als Arzt

1. Januar 1997

Approbation als Arzt


Dissertation:

19. Dezember 1997

Promotion: Einstellung der Deutschen Chirurgen zur Behandlung der Divertikulitis - Ergebnisse einer multizentrischen Umfrage unter Berücksichtigung einer retrospektiven Untersuchung des Krankengutes der Chirurgischen Klinik des akademischen Lehrkrankenhauses Düsseldorf-Gerresheim (Prof. Dr. B. Ulrich)


Facharzt und Schwerpunkt:

22. Januar 2003

Anerkennung als Facharzt für Chirurgie, Ärztekammer Nordrhein in Düsseldorf

15. Februar 2006

Anerkennung des Schwerpunktes Unfallchirurgie, Ärztekammer Nordrhein in Düsseldorf

28. Februar 2008

Anerkennung als Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Ärztekammer Nordrhein in Düsseldorf


Beruflicher Werdegang:

01.07.1995 - 31.12.1996

AIP in der Chirurgischen Klinik des akademischen Lehrkrankenhauses
St.-Johannes Hospital, An der Abtei 7-11, 47166 Duisburg (Prof. Dr. H.-D. Schmidt, Prof. Dr. H.-D. Strube)

01.01.1997 - 30.09.1999

Assistenzarzt in der Chirurgischen Klinik des akademischen Lehrkrankenhauses
St.-Johannes Hospital, An der Abtei 7-11, 47166 Duisburg (Prof. Dr. H.-D. Schmidt, Prof. Dr. H.-D. Strube)

01.10.1999 - 30.04.2004

Assistenzarzt im II. Chirurgischer Lehrstuhl der Universität zu Köln, Klinikum Merheim, Ostmerheimer Str. 200, 51109 Köln (Prof. Dr. H. Troidl)

01.05.2004 - 31.12.2005

Fachweiterbildung zum Unfallchirurgen am Lehrstuhl für Unfallchirurgie/Orthopädie der Universität Witten/Herdecke am Klinikum Köln-Merheim, Ostmerheimer Str. 200, 51109 Köln (Prof. Dr. Bouillon)

01.01.2006 - 30.09.2006

Assistenzarzt in der Orthopädischen Klinik I, Niederrheinisches Wirbelsäulenzentrum, St.-Willibrord Spital, Willibrordstraße 9, 46446 Emmerich am Rhein (Prof. Dr. Siegling) 

01.10.2006 - 29.02.2008

Assistenzarzt in der Orthopädischen Klinik, Alfried-Krupp Krankenhaus, Alfried-Krupp-Straße 21, 45131 Essen (Prof. Dr. Krödel)

03.03.2008 - 31.05.2008

Krankheitsvertretung Orthopädische Praxis Dr. med. Rullkötter in Coesfeld

01.06.2008 - 30.06.2016

Praxis für Orthopädie und Unfallchirurgie in Coesfeld

Seit 01.07.2016

Orthopaedicum Coesfeld


Mitgliedschaften :

Seit 17. November 2003

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU)

Seit 23. Januar 2004

Deutsche Gesellschaft für Manuelle Therapie (DGMM-MWE)

Seit 05.03.2007

Forschungsgruppe Akupunktur und Chinesische Medizin e.V.

Seit 12.09.2008 Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e.V.


Fachkunde & Zusatzbezeichnungen:

20.03.1997

Fachkunde Strahlenschutz in der Notfalldiagnostik

18.12.1998

Fachkunde Rettungsdienst

25.03.2003

Fachkunde Oesophago-Gastro-Duodenoskopie

19.02.2005

ATLS - Anwenderkurs

12.04.2005

Zusatzbezeichnung Sportmedizin

24.08.2006

Zusatzweiterbildung Notfallmedizin

16.08.2007

Zusatzbezeichnung Manuelle Medizin

05.12.2007 

Zusatzbezeichnung Akupunktur

14.12.2007 

Fachkunde Strahlenschutz des gesamten Skeletts

04.04.2009

Fachgebundene Zusatzbezeichnung Röntgendiagnostik Skelett

06.08.2015

Fachkunde Strahlenschutz für Digitale tomographische Verfahren (DVT)

14.11.2015

Zertifikat Hygienebeauftragter Arzt

Publikationen

A. Erstautorenschaften:

  1. Yücel N, Lefering R, Maegele M, Vorweg M, Tjardes T, Ruchholtz S, Neugebauer EM, Wappler F, Bouillon B, Rixen D, Polytrauma Study Group of the German Trauma Society. Trauma-associated severe hemorrhage (TASH)-score: Probability of mass transfusion as surrogate for life threatening hemorrhage after multiple trauma. J Trauma (2006) 60:1228-1237
  2. Yücel N, Lefering R, Vorweg M, Maegele M, Rixen D, Wappler F, Bouillon B: Trauma-associated severe hemorrhage (TASH)-score: a scoring system to identify multiply injured patients with hihg risk for bleeding; Shock (2005) 23, Supplement 3:20 P10
  3.  Yücel N, Lefering R, Maegele M, Max M, Rossaint R, Schwarz R, Beuth J, Bach A, Schierholz J, Pulverer G, Neugebauer E; Reduced colonization and infection with Miconazole and Rifampicin modified central venous catheters: a randomized controlled clinical trail; J Antimicrob Chemoth (2004) 54:1109-1115
  4. Yücel N, Lefering R, Tjardes T, Korenkov M, Schierholz J, Bouillon B, Tiling T, Rixen D: Ist die Entfernung des Osteosynthesematerials nach perkutaner iliosakraler Verschraubung bei iliosakraler Sprengung oder Sakrumfraktur indiziert? Unfallchirurg (2004) 107: 468-474
  5. Yücel N, Max M, Rossaint R, Schwarz R, Beuth J, Bach A, Schierholz J, Pulverer G, Neugebauer E; Central venous catheter coated with miconacole and rifampin for the prevention of catheter-related colonization and bloodstream infections-results of the pilot part of an ongoing clinical trial; Abstract: 5. Chirurgische Forschungstage, 11/01 Halle/Saale; Langenbeck's Arch Surg (2001) 386: A 70
  6. Yücel N, Korenkov M, Köhler L, Grass G, Sauerland S, Goh P, Troidl H; Results of Laparoscopic Gastric Banding for Obesity Considering the Port Function; Surg Endoscopy (2002) 16: Supplement Poster Abstract 198

B. Co-Autorenschaften:  

  1. K. Wellmann, N. Yücel, B. Ulrich: Die Behandlung der Sigmadivertikulitis - Eine Umfrage an Deutschen Chirurgischen Kliniken; Aktuelle Chirurgie, 29 (1994): 206-211
  2. D. Grothe, N. Yücel, H.-D. Schmidt: Das komplizierte Ulkus duodeni. Nutzen und Risiken der endoskopischen Blutstillung; Zentralbl Chir 1999 (124): A1-A9
  3. M. Korenkov, L. Köhler, N. Yücel, G. Grass, S. Sauerland, M. Lempa, H. Troidl: Esophageal Motility and Reflux Symptoms Before and After Bariatric Surgery; Obesity Surgery (2002) 12 (1): 72-76
  4. Korenkov M., Yücel N., Neugebauer E., Troidl H.: Benigne peptische Striktur des mittleren Oesophagusdrittel. Zentralblatt für Chirurgie, 2002 (127): 52-55
  5. Korenkov M., Sauerland S., Yücel N, Neugebauer E.A.M., Troidl H.: Stellenwert der stationären Ösophagusdurchzugsmanometrie zur präoperativen Abklärung von Patienten mit gastro-ösophagealer Refluxkrankheit. Zentralblatt für Chirurgie, (2002) 127 (4): 265-269
  6. Rump AFE, Güttler K, König DP, Yücel N, Korenkov M, Beuth J, Schierholz JM: Pharmacokinetiks of the antimicrobial agents rifampin and miconazole released from a loaded central venous catheter; J Hosp Inf (2002) 53: 129-35
  7. Schierholz JM, Yücel N, Rump AFP, Beuth J, Pulverer G: Antiifective and encrustation-inhibiting materials - myth and facts; Int J Antimicrob Agents (2002) 19(6): 511-516
  8. Korenkov M, Sauerland S, Yücel N, Köhler L, Goh P, Schierholz J, Troidl H: Port function after laparoscopic adjustable gastric banding for morbid obesity; Surg Endosc (2003) 17:1068-1072
  9. Korenkov M, Goh P, Yücel N, Troidl H: Laparoscopic gastric bypass for morbid obesity with linear gastroenterostomy; Obesity Surgery (2003) 13 (3): 360-3
  10. Korenkov M, Yücel N, Schierholz JM; Troidl H: Psoasabszesse, Entstehung, Diagnostik, Therapie; Chirurg (2003) 74: 677-682
  11. Schierholz J, Morsczeck C, N. Brenner, König DP, Yücel N, Korenkov M, Neugebauer E, Rump AFE, Waalenkamp G, Beuth J, Pulverer G, Arens S: Besonderheiten der implantatassoziierten Infektion in der orthopädischen Chirurgie: Von der Pathophysiologie zu maßgeschneiderten Präventionsstrategien; Orthopäde (2004) 33:397-404
  12. Korenkov M, Yücel N, Koebke J, Schierholz J, Morsczeck C, Tasci I, Neugebauer EA, Nagelschmidt M: Local administration on TGF-beta 1 to reinforce the anterior abdominal wall in a rat model of incisional hernia; Hernia (2005) 9:252-258
  13. Simanski C, Lefering R, Paffrath T, Riess P, Yücel N, Maegele M, Thusing C, Neugebauer E. Die Qualität der postoperativen Schmerztherapie beeinflusst die Krankenhauswahl - Ergebnisse einer anonymen Patientenumfrage. Schmerz (2005)
  14. Rixen D, Grass G, Sauerland S, Lefering R, Raum MR, Yücel N, Bouillon B, Neugebauer EAM, and the Polytrauma Study Group of the German Trauma Society. Evaluation of criteria for temporary external fixation in risk-adapted damage control orthopedic surgery of femur shaft fractures in multiple trauma patients: " evidence based medicine" versus "reality" in the Trauma Registry of the German Trauma Society. J Trauma (2005) 59:1375-1395
  15. Simanski CJP, Maegele MG, Lefering R, Lehnen DM, Kawel N, Riess P, Yücel N, Tiling T, Bouillon B. Functional treatment and early weightbearing after an ankle fracture. J Orthop Trauma (2006) 20:108-114
  16. Maegele M, Gregor S, Yücel N, Simanski C, Paffrath T, Rixen D, Heiss MM, Rudroff C, Saad S, Perbix W, Wappler F, Harzheim A, Schwarz R, Bouillon B. One year ago not business as usual: Wound management, infection and psychoemotional control during tertiary medical care following the 2004 Tsunami disaster in southeast Asia. Critical Care (2006) 10:R50
  17. Maegele M, Lefering R, Yücel N, Tjardes T, Rixen D, Paffrath T, Simanski C, Neugebauer E, Bouillon B, and AG Polytrauma DGU; Early coagulopathy in multiple injury: An analysis from the German Trauma Registry on 8724 patients. Injury (2007)
  18. Steinhausen E, Bouillon B, Yücel N, Tjardes T, Rixen D, Paffrath T, Simanski C, Knuttgen D, Keppler V, Maegele M; Nonoperative Management of PostTraumatic Pulmonary Pseudocyst After Severe Thoracic Trauma and Hemorrhage by Coagulation Management, Kinetic Therapy, and Control of Secondary Infection: A Case Report. J Trauma (2007), 63(6):1391-4
  19. E.S. Steinhausen, N. Yücel, M. Maegele, E. Neugebauer, B. Bouillon, D. Rixen; Multiple Femur- und Tibiaschaftfrakturen des Mehrfachverletzten. Unfallchirurg (2009) 112: 652-655

C. Buchbeiträge:

  1. Ollenschläger G (Hrsg): Kompendium evidenzbasierte Medizin; Hans Huber Verlag, 6. Auflage (2007): 121-122

FACHARZT FÜR ORTHOPÄDIE UND UNFALLCHIRURGIE

Hr. Robert Gartner

Herr Gartner begann sein humanmedizinisches Studium an der Semmelweis Universität in Budapest. Nachdem er dort die Vorklinik absolviert hatte durchlief er das klinische Studium an der Universität Münster.

Im Rahmen seiner Ausbildung zum Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie war er zunächst in der Unfallchirurgischen Klinik in Ahaus tätig. Im Anschluss wechselte Herr Gartner in die Orthopädische Klinik im St. Josef Stift in Sendenhorst. Seine Tätigkeitsschwerpunkte waren neben der Wirbelsäulenorthopädie unter der Leitung von Dr. Brinkmann die allgemeine Orthopädie unter der Leitung von Dr. Horst sowie die rheumatologische Orthopädie unter der Leitung von Dr. Bause.

Besondere Kenntnisse erwarb Herr Gartner insbesondere in der Endoprothetik einschließlich der Revisionschirurgie sowie in der Rheumatologischen Orthopädie.

Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte lagen in spezifischen Fragestellungen der Endoprothetik.

Weitere Informationen

Vita

Personalia:

Name:

Gartner      

Vorname:

Robert

Geburtsdatum:

06. März 1972


Studium:

WS 92/93 - SS 94

Vorklinisches Studium der Humanmedizin
Semmelweis Universität Budapest

WS 94/95 – WS 04/05

Klinisches Studium der Humanmedizin
Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Praktisches Jahr

Klinik für Unfall- und Handchirurgie
Universitätsklinikum Münster (Prof. Dr. med. Raschke)

Klinik für Allgemeine Orthopädie
UniversitätsklinikumMünster (Prof. Dr. med. Winkelmann)

Innere Medizin, Gastroenterologie
Universitätsklinikum Münster (Prof. Dr. med. Domschke)


Facharzt:

23. November 2013

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie


Beruflicher Werdegang:

21. Februar 2005

Erteilung der Approbation als Arzt

18.04.2006 - 31.08.2007

Assistenzarzt in der Abteilung für Unfall- Allgemein- sowie Wiederherstellungschirurgie, Dr. med. B. Stratmann, St. Marien Krankenhauses Ahaus

01.09.2007 - 31.11.2014

Assistenzarzt im St. Josef- Stift Sendenhorst

01.09.2007 - 08.01.2008

Klinik für Wirbelsäulenchirurgie,
Dr. med. C. Brinkmann, St. Josef- Stift Sendenhorst

08.01.2008 - 31.07.2012

Klinik für Orthopädie und Traumatologie,
Dr. med. F. Horst, St. Josef-Stift Sendenhorst

01.08.2012 – 31.11.2014

Klinik für Rheumaorthopädie,
Dr. med. L. Bause, St. Josef- Stift Sendenhorst

Seit 01.12.2014

Niedergelassener Arzt im Orthopaedicum Coesfeld


Mitgliedschaften :

 

Mitglied der Deutschen Gesellschaft für
Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V.

Mitglied der Deutschen Gesellschaft für
manuelle Medizin (DGMM) e.V.

Mitglied der Forschungsgruppe Akupunktur

Fachkunde:

Oktober 2013

Röntgendiagnostik: Fachkunde im Strahlenschutz

28.02.2015

Zusatzbezeichnung Manuelle Medizin /Chirotherapie

03.11.2018

Zusatzbezeichnung Akupunktur

Publikationen
  1. Posterpräsentation: “Clinical and radiographic
    Results of 200 THA´s using the modular METHA® short
    Stem – 5 year follow- up”, SICOT 2011 XXV Triennial
    World Congress, Prag, 09. September 2011
  2. E Poster: “Revision Surgery of Personalized© Uni (PUKA) -
    and Bicompartimental (PBKA) Knee Implants –
    What Are The Issuses?”
    Combined 33rd SICOT & 17th PAOA, Orthopaedic World
    Conference, 28.-30.11.2012, Dubai, United Arab Emirates
  3. E Poster: “The Metha© Short Stem for Revision
    Arthroplasty-  What Are The Issues?”
    Combined 33rd SICOT & 17th PAOA, Orthopaedic World
    Conference, 28.-30.11.2012, Dubai, United Arab Emirates

FACHARZT FÜR ORTHOPÄDIE UND UNFALLCHIRURGIE

Dr. Thomas Brockamp

Herr Dr. Brockamp absolvierte sein Medizinstudium zum Großteil in Münster. Darüber hinaus komplettierte er seine Ausbildung während verschiedener Auslandsaufenthalte an Universitäten in Spanien (Cádiz), der Schweiz (Zürich) und in Australien (Perth).

Seine Facharztausbildung zum Orthopäden und Unfallchirurgen durchlief er in der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sporttraumatologie (Universität Witten/ Herdecke, Campus Köln-Merheim) unter der Leitung von Herrn Prof. Bertil Bouillon.

Am renommierten Royal London Hospital (London, UK) forschte er während dieser Zeit u.a. auf dem Gebiet der Versorgung schwerverletzter Patienten. In Köln nahm er aktiv als Notarzt der Stadt Köln am Rettungsdienst teil und machte die Zusatzbezeichnung Notfallmedizin.

Später wechselte er nach Bonn zu Dr. Martin Richter an die Klinik für Handchirurgie und Plastische Chirurgie. In diesem überregionalen Hand-Trauma-Zentrum werden jegliche Arten von Handverletzungen aber auch degenerative und erworbene Erkrankungen der Hand versorgt. Zudem koordinierte er dort den Olympiastützpunkt (OSP Rheinland) und engagierte sich in der Behandlung von Profi- und Breitensportlern. 

Die wissenschaftlichen Schwerpunkte von Herrn Dr. Brockamp liegen im Bereich der Prävention von Verletzungen und der Handchirurgie. Er ist stellvertretender Leiter der Sektion Prävention von Verletzungen der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie und Mitglied verschiedener nationaler und internationaler Gesellschaften.

An der privaten Universität Witten/ Herdecke lehrt er als Dozent im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie.

Weitere Informationen

Vita

Personalia:

Name:

Brockamp

Vorname:

Thomas


Studium:

2005 - 2008

Studium der Humanmedizin an der Westfälischen Wilhelms Universität Münster sowie an der Universität von Cádiz (Spanien), an der University of Western Australia (Australien) und am Schulthess Klinikum Zürich (Schweiz)   

30.05.2008

Approbation als Arzt

 

 


Facharzt:

12.11.2017 Anerkennung als Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Ärztekammer Nordrhein in Düsseldorf
   
   


Beruflicher Werdegang:

2008 - 2009

Assistenzarzt in der „Sportsclinic Cologne“, Köln
(Professor Dr. Jürgen Höher)
2009 - 2014 Assistenzarzt in der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sporttraumatologie, Klinikum Köln-Merheim, Ostmerheimer Str. 200, 51109 Köln; Lehrstuhl für Orthopädie und Unfallchirurgie der Universität Witten/ Herdecke
(Professor Dr. Bertil Bouillon)
2011 - 2012 Clinical Research Fellow, Campus Köln-Merheim Universität Witten/ Herdecke, Institut für Forschung in der operativen Medizin
(Prof. Dr. Neugebauer)
2012 Clinical Research Fellow, London Barts and the London School of Medicine & Dentistry (Prof. Dr. Karim Brohi)
2014 - 2018 Klinik für Handchirurgie und Plastische Chirurgie (SAV; FESSH) Malteserkrankenhaus Bonn; Von-Hompesch-Str. 1 in 53123 Bonn
(Dr. med. Martin Richter)
Seit 2018 Orthopaedicum Coesfeld


Mitgliedschaften/ Wissenschaftliche Tätigkeiten

2008 Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU®)
2008 Interplast Germany e.V. International Plastic Surgery in Developing Countries
2009 Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU®)
2012 Stellv. Leiter der Sektion Prävention von Verletzungen der Deutschen 2012 Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU®)
2014 Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie (DGH®)
2014 Dozent der Universität Witten/ Herdecke für das Fach Orthopädie und Unfallchirurgie
2015 Kooperationspartner Olympiastützpunkt Rheinland (OSP)
2016 European Wrist Arthroscopy Society (EWAS)
2018 American Society for Surgery of the Hand (ASSH)

Fachkunde und Zusatzbezeichnungen:

08.02.2010 ATLS-Provider
16.12.2010 Fachkunde Rettungsdienst
26.08.2011 Prüfarzt für klinische Studien
20.03.2014 Zusatzbezeichnung Notfallmedizin
02.12.2014 Fachkunde Strahlenschutz des gesamten Skelettes
22.11.2017 Zusatzbezeichnung Handchirurgie
Publikationen

Erstautorenschaften:       

Brockamp T, Koenen P, Caspers M, Bouillon B, Köhler M, et al. The influence of an injury prevention program on young road users: a German experience. Eur J Trauma Emerg Surg. 2017 Nov 8;PubMed PMID: 29119222.

Brockamp T, Schmucker U, Lefering R, Mutschler M, Driessen A, et al. Comparison of transportation related injury mechanisms and outcome of young road users and adult road users, a retrospective analysis on 24,373 patients derived from the TraumaRegister DGU. Scand J Trauma Resusc Emerg Med. 2017 Jun 14;25(1):57. PubMed PMID: 28615044; PubMed Central PMCID: PMC5471733.

Brockamp T, Koenen P, Mutschler M, Probst C, Bouillon B, et al. [PARTY An initiative for more risk awareness among young road users]. Unfallchirurg. 2016 May;119(5):428-32. PubMed PMID: 26108724.

Brockamp T, Koenen P, Wyen H, Mutschler M, Wafaisade A, et al. The PARTY program: a systematic approach to injury prevention for young road users around the world. J Inj Violence Res. 2015 Jul;7(2):89-90. PubMed PMID: 24879073; PubMed Central PMCID: PMC4522320.

Brockamp T, Maegele M, Gaarder C, Goslings JC, Cohen MJ, et al. Comparison of the predictive performance of the BIG, TRISS, and PS09 score in an adult trauma population derived from multiple international trauma registries. Crit Care. 2013 Jul 11;17(4):R134. PubMed PMID: 23844754; PubMed Central PMCID: PMC4057174.

Brockamp T, Nienaber U, Mutschler M, Wafaisade A, Peiniger S, et al. Predicting on-going hemorrhage and transfusion requirement after severe trauma: a validation of six scoring systems and algorithms on the TraumaRegister DGU. Crit Care. 2012 Jul 20;16(4):R129. PubMed PMID: 22818020; PubMed Central PMCID: PMC3580712.

Co-Autorenschaften:

Driessen A, Fröhlich M, Schäfer N, Mutschler M, Defosse JM, Brockamp T, et al. Prehospital volume resuscitation--Did evidence defeat the crystalloid dogma? An analysis of the TraumaRegister DGU® 2002-2012. Scand J Trauma Resusc Emerg Med. 2016 Apr 6;24:42. PubMed PMID: 27048395; PubMed Central PMCID: PMC4822225.

Koenen P, Spanholtz TA, Maegele M, Stürmer E, Brockamp T, et al. Acute and chronic wound fluids inversely influence adipose-derived stem cell function: molecular insights into impaired wound healing. Int Wound J. 2015 Feb;12(1):10-6. PubMed PMID: 23490259.

Mutschler M, Nienaber U, Wafaisade A, Brockamp T, Probst C, et al. The impact of severe traumatic brain injury on a novel base deficit- based classification of hypovolemic shock. Scand J Trauma Resusc Emerg Med. 2014 Apr 30;22:28. PubMed PMID: 24779431; PubMed Central PMCID: PMC4016623.

Mutschler M, Brockamp T, Wafaisade A, Lipensky A, Probst C, et al. 'Time to TASH': how long does complete score calculation take to assess major trauma hemorrhage?. Transfus Med. 2014 Feb;24(1):58-9. PubMed PMID: 24283469.

Wyen H, Lefering R, Maegele M, Brockamp T, Wafaisade A, et al. The golden hour of shock - how time is running out: prehospital time intervals in Germany--a multivariate analysis of 15, 103 patients from the TraumaRegister DGU(R). Emerg Med J. 2013 Dec;30(12):1048-55. PubMed PMID: 23258373.

Wafaisade A, Lefering R, Maegele M, Brockamp T, Mutschler M, et al. Re: Outcome criteria such as massive transfusion are inadequate for matching and result in questionable conclusions. J Trauma Acute Care Surg. 2013 Oct;75(4):745-6. PubMed PMID: 24064896.

Bouillon B, Probst C, Maegele M, Wafaisade A, Helm P, et al. [Emergency room management of multiple trauma : ATLS® and S3 guidelines]. Chirurg. 2013 Sep;84(9):745-52. PubMed PMID: 23979042.

Mutschler M, Nienaber U, Brockamp T, Wafaisade A, Fabian T, et al. Renaissance of base deficit for the initial assessment of trauma patients: a base deficit-based classification for hypovolemic shock developed on data from 16,305 patients derived from the TraumaRegister DGU®. Crit Care. 2013 Mar 6;17(2):R42. PubMed PMID: 23497602; PubMed Central PMCID: PMC3672480.

Mutschler M, Nienaber U, Brockamp T, Wafaisade A, Wyen H, et al. A critical reappraisal of the ATLS classification of hypovolaemic shock: does it really reflect clinical reality?. Resuscitation. 2013 Mar;84(3):309-13. PubMed PMID: 22835498.

Wafaisade A, Lefering R, Maegele M, Brockamp T, Mutschler M, et al. Administration of fibrinogen concentrate in exsanguinating trauma patients is associated with improved survival at 6 hours but not at discharge. J Trauma Acute Care Surg. 2013 Feb;74(2):387-3; discussion 393-5. PubMed PMID: 23354229.

Cole E, Davenport R, De'Ath H, Manson J, Brockamp T, et al. Coagulation system changes associated with susceptibility to infection in trauma patients. J Trauma Acute Care Surg. 2013 Jan;74(1):51-7; discussion 57-8. PubMed PMID: 23271077.

Peiniger S, Paffrath T, Mutschler M, Brockamp T, Borgmann M, et al. The trauma patient in hemorrhagic shock: how is the C-priority addressed between emergency and ICU admission?. Scand J Trauma Resusc Emerg Med. 2012 Dec 3;20:78. PubMed PMID: 23199212; PubMed Central PMCID: PMC3546869.

Maegele M, Brockamp T, Nienaber U, Probst C, Schoechl H, et al. Predictive Models and Algorithms for the Need of Transfusion Including Massive Transfusion in Severely Injured Patients. Transfus Med Hemother. 2012 Apr;39(2):85-97. PubMed PMID: 22670126; PubMed Central PMCID: PMC3364090.

Cadosch D, Gautschi OP, Brockamp T, Zellweger R. Osteopetrosis--a challenge for the orthopaedic surgeon. S Afr J Surg. 2009 Nov;47(4):131-3. PubMed PMID: 20141071.

Buchbeiträge: 

Pape HC (Hrsg.): Management des Schwerverletzten; Aufl. 2018; Springer Verlag

EINE STARKE MANNSCHAFT

Unser Team

Teamleitung

Sabine Yücel

Personalmanagement

Bereichsleitung

Claudia Althoff

OP-Leitung, Qualitätsmanagement

Andrea Borgert

Anmeldung, Organisation

Nadine Höbing

Praxisablauf

Praxisteam

THERESA BRAUN

Irina Frei

Kirsten Henken

Lena Honrath

Tatjana Junker

ANJA HAVERKÄMPER

Wanda Lefering

Corinna v.d.Linde

Marina Mekes

Lisa Reiss

Johanna Sommer

Dorothea Thomala

Jasmin Wilhelm

Elke Zinser

Auszubildende

Alexandra Böcker

Tabea Hollekamp

Anna Sophie Meyer

Jaqueline Pruss

Jessica Ulrich

Jolina Zeuner

© ORTHOPAEDICUM COESFELD